Gruppentage

 

Die Gruppentage unterscheiden sich in mehrfacher Hinsicht vom Angebot der Tiergestützten Arbeit mit Gruppen:

 

Die Dauer eines Gruppentages beträgt mindestens einen Halbtag, kann aber auch für einen ganzen Tag oder mehrere zusammen-hängende Tage (z.B. ein Wochen-ende) vereinbart werden.

 

Die im Informationsgespräch vereinbarten Ziele werden nicht unbedingt mit-tels Tiergestützter Intervention (TGI), sondern durch andere Methoden, Arbeitsweisen und Angebote verfolgt.

 

Die Zusammenstellung des jeweiligen Angebots erfolgt individuell auf Anfrage, eigene Ideen und die Interessen der TeilnehmerInnen werden dabei berücksichtigt. Da es bei Gruppen häufig um das bessere Kennenlernen, das Respektieren des anderen in seiner Einzigartigkeit, den Zusammenhalt und ein gewaltfreies Miteinander geht, sind Aktvitäten, bei denen gemeinsam etwas geschaffen oder bewältigt wird, besonders geeignet.

 

Einige Beispiele für Gruppenaktivitäten sind:

  • Bauen eines Lagers: Unterschlupf mit Ästen, Zelt,...
  • Einrichten einer Feuerstelle, Sammeln und Vorbereiten von Feuerholz,...
  • Versorgung mit Nahrung: Natur bzw. Garten als Nahrungsquelle
  • Erlebnis Dunkelheit: Nachtwanderungen, Nachtwache,...
  • gemeinsames Bauen eines Kleinstalles, eines Lehmofens, einer Kräuterspirale,...
  • kooperative, gruppendynamische Aktivitäten und Spiele: gemeinsam Aufgaben in vorbereiteten Spiel- und Lernräumen lösen

 

Dieses Angebot richtet sich sowohl an Gruppen, deren Mitglieder sich aus ihrem Alltagskontext kennen (z. B. aus einer Wohngruppe, aus der Schule,…) als auch an Personen, die aufgrund ähnlicher Thematiken (z. B. Autismus-Spektrum-Störung, Sucht, Aggression,…) einer Gruppe angehören.

 

Die Gruppe muss von mindestens einer Fachkraft begleitet werden, die Anzahl der Teil­nehmerInnen beträgt maximal 8 Personen.